Brennwert: 9 kcal pro g
Fett ist so wie Kohlehydrate ein Energielieferant, aber im Gegensatz zu den Kohlehydraten eher langfristig. Lehrt der menschliche Körper die Kohlehydratspeicher in der Muskulatur innerhalb von 30min bei körperlicher Betätigung, so zieht er danach die Energie aus Fett.
Man unterscheidet Fette in erster Linie in

Paranüssegesättigte Fette

ungesättigte Fette

ganz böse Transfette

Gesättigte Fettsäuren sind meistens tierischem Ursprung. Jedem ist der Begriff Cholesterin bekannt. Diese Fette bestehen aus Cholesterin. Neben den bekannten negativen Eigenschaften (Schädigung des Gefäßsystems,…) sind aber auch alle Steroidhormone (Östrogen, Testosteron, Cortison,….) aus Cholesterin aufgebaut. Da der Körper aber selbst Cholesterin aufbauen kann, ist eine Zufuhr nicht notwendig.

Ungesättigte Fettsäuren (Omega 3,6 und )) haben viele positive Auswirkungen auf den Körper. Sie schützen das Gefäßsystem und regen den Stoffwechsel an. Außerdem sind sie wichtig für die Zellwandstruktur. Bei allen positiven Effekten sollte man aber trotzdem nicht vergessen, das die Kaloriendichte von Fett sehr hoch ist.

Transfette sind vom Menschen veränderte Fettsäuren. Flüssige Öle werden chemisch hart gemacht, daher auch der Name gehärtete Fette.

Transfette sollten vollkommen vermieden werden, finden sich aber leider in sehr vielen Fertiggerichten. Gehärtete Fette schädigen das Herz- Kreislaufsystem und werden für Tumore verantwortlich gemacht.