kartoffelKohlehydrate sind die beliebtesten Energieträger unserer Nahrung. Zerteilt man ein Kohlehydrat in seine Einzelbestandteile, so entsteht am Ende immer eine Zuckerform. Je nachdem wie „komplex“ das Kohlehydrat aufgebaut ist, unterscheidet man in

einfache Kohlehydrate (schnelle Kohlehydrate, hoher glykämischer Index)

komplexe Kohlehydrate (langsame Kohlehydrate, niedriger glykämischer Index)

Beide Gruppen haben eins gemeinsam, nämlich ihren Brennwert. Kohlehydrate liefern Energie von ca. 4kcal/g.

Doch wo ist nun der Unterschied?

Einfache Kohlehydrate sind in den meisten Fällen Einfachzucker, die sehr schnell verdaut werden. Der Körper tut sich nicht schwer, diese aufzuspalten. Hingegen bestehen komplexe Kohlehydrate aus mehreren miteinander verbunden Kohlehydratketten. Wesentlich im Bezug auf die Kohlehydratverdauung ist der Insulinspiegel.

Insulin ist neben zahlreichen anderen Funktionen im Körper dafür verantwortlich, den Zucker aus dem Blutkreislauf zu eliminieren und in die Zellen einzulagern. Die Bauchspeicheldrüse (in der Insulin produziert wird) liebt Zucker, je mehr, umso mehr Insulin produziert sie, umso einfacher der Zucker, umso schneller tut sie das.

Und genau hier liegt das Problem. ein hoher Insulinspiegel programmiert den Körper auf Speicher, deshalb sollte man Einfachzucker meiden. (Außer bei Sportlern unter bestimmten umständen).

Ausserdem fällt bei hohem Insulinspiegel der Blutzucker stark ab, was im Körper das Notsignal – ESSSSSSSSSSEEEEEN, am besten Süßes auslöst.

Klassische Kohlehydratlieferanten sind:

Getreide, Reis, stärkehaltiges Gemüse, Obst,…….

früchte